Wetter-Suche

Ort, PLZ oder Land

Unwetterwarnungen

Add to iGoogle

Unsere Unwetterzentralen

Wetter Schweiz

Wetter Solothurn Wetter Solothurn Wetter Solothurn Wetter Bern Wetter Waadt Wetter Waadt Wetter Deutschland Wetter Freiburg Wetter Waadt Wetter Schaffhausen Wetter Thurgau Wetter Freiburg Wetter Obwalden Wetter Basel-Landschaft Wetter Nidwalden Wetter Appenzell Ausserrhoden Wetter Appenzell Ausserrhoden Wetter Obwalden Wetter Waadt Wetter Appenzell Innerrhoden Wetter Österreich Wetter Freiburg Wetter Luzern Wetter Zürich Wetter Liechtenstein Wetter Solothurn Wetter Wallis Wetter Zug Wetter Basel-Landschaft Wetter Aargau Wetter Genf Wetter Nidwalden Wetter Schaffhausen Wetter Glarus Wetter Neuenburg Wetter Bern Wetter Frankreich Wetter Tessin Wetter Graubünden Wetter Schwyz Wetter Italien Wetter Thurgau Wetter Uri Wetter Deutschland Wetter St. Gallen Wetter Jura
 
controls Abspielen
Zeitskala Bitte ziehen
 
controls Abspielen
Zeitskala Bitte ziehen
 
controls Abspielen
Zeitskala Bitte ziehen
 
controls Abspielen
Zeitskala Bitte ziehen
 
controls Abspielen
Zeitskala Bitte ziehen
 
controls Abspielen
Zeitskala Bitte ziehen
highlightMap Basel BaselBasel Bern BernBern Chur ChurChur Genf GenfGenf Lausanne LausanneLausanne Locarno LocarnoLocarno Luzern LuzernLuzern Neuchâtel NeuchâtelNeuchâtel St. Gallen St. GallenSt. Gallen Schaffhausen SchaffhausenSchaffhausen Sion SionSion Vallorbe VallorbeVallorbe Zürich ZürichZürich St. Moritz St. MoritzSt. Moritz © by MeteoGroup © by MeteoGroup Zeitzone: Europe/Zurich Zeitzone: Europe/Zurich

Strömung

Strömung Schweiz

Wolken-Niederschlag

Wolken-Niederschlag Schweiz

Sonne

Sonne Schweiz

Allgemeine Wetterlage

Am Wochenbeginn zieht das Schneetief INGMAR nach Norden ab, das Wetter beruhigt sich vorübergehend. Am Dienstag schaufelt ein Genuatief nochmals feuchte Mittelmeerluft zu den Südalpen. Am Mittwoch folgt dank schwachem Hochdruckeinfluss für alle eine kurze Wetterbesserung bevor ein weiteres Mittelmeertief im Süden für Niederschläge sorgt.

Wetter heute

Montagnacht ist es oft stark bewölkt mit Auflockerungen anfangs im Westen und Norden. Nach Mitternacht breitet sich im Süden erneut Regen, ab 800 bis 1000 Metern Schneefall aus, der bis am Morgen mit starkem Südwind über den Alpenkamm auch das Oberwallis, Urner Oberland, Oberengadin und die Surselva erfasst. Sonst bleibt es trocken. Die Tiefstwerte liegen im Norden zwischen -5 (Jura) und +3 (östliche Alpentäler mit etwas Föhn); im Süden -4 (Münstertal) bis +6 (Südtessin) Grad.

Der Dienstag wird im Süden sowie zwischen Oberwallis, Urner Oberland, Surselva und Engadin trüb und nass mit viel Regen, oberhalb 800 bis 1300 Metern Schneefall. Wenig Niederschlag fällt auch an den Voralpen, sonst bleibt es trocken mit zeitweise Sonnenschein am Genfersee mit Bise. Dazu erwarten wir beidseits der Alpen 3 bis 8 Grad. In den nördlichen Föhntälern ist es leicht föhnig.

Aussichten

Dienstagnacht bleibt es im Süden regnerisch. Oberhalb von 1200-1400m fällt Schnee, am meisten davon zwischen Simplonsüdseite und Vallemaggia. Während von den Waadtländer Alpen bis ins Berner-Oberland die Nacht oft klar verläuft, bildet sich in der Nordschweiz teils dichter Hochnebel bei einer Obergrenze zwischen 800 und 1100m. Unter dem Hochnebel im Norden sinken die Temperaturen auf 4 bis 1 Grad, oberhalb auf leicht frostige -2 Grad, im Engadin lokal bis -7 Grad.

Der Mittwoch wird oft trocken und freundlich mit längerem Sonnenschein und Milderung in der Höhe. Im Mittelland und teils auch bis in die angrenzenden Voralpentäler (abseits vom Föhn) bleibt es mit Hochnebel (Obergrenze 900 bis 1000 Meter) oft grau und mit Bise kühl. Im Tagesverlauf lockert der Hochnebel im Westen langsam auf, am zähesten bleibt er im Osten. Die Höchstwerte liegen bei 4 (Bauma ZH) bis 7 (St. Ursanne) Grad, in den Föhntälern bei 8 bis 11 Grad. Der Süden bleibt meist stark bewölkt mit vor allem am Morgen noch etwas Niederschlag, Schnee fällt ab etwa 1400 bis 1500 Metern. Hier steigen die Temperaturen auf maximal 4 bis 10 Grad.

Von Donnerstag bis Samstag folgt die nächste, jedoch nicht mehr so starke Föhn- und Südstaulage:
Der Donnerstag verläuft im nördlichen Mittelland bis auf etwa 800 bis 900 Meter hochneblig, sonst gibt es eine freundliche und trockene Mischung aus Wolkenfeldern und sonnigen Abschnitte. Trüb und zeitweise nass, vor allem am Morgen, wird es zwischen Mattertal, Nufenen und Tessin. Schnee fällt hier ab 1300 bis 1400 Metern. Die Temperaturen steigen im Norden auf kühle 5 (Ricken SG) bis 7 (Schupfheim LU) Grad, im Süden auf 3 (Campo Blenio) bis 10 (Lugano) Grad. Dank zeitweise böigem Südföhn gibt es im Rheintal und Urner Reusstal ebenfalls bis zu 10 Grad.

Anschliessend stellt sich möglicherweise ruhigeres Hochdruckwetter ein...

Bergwetter

In der Nacht meist stark bewölkt, anfangs über dem Jura noch Auflockerungen. Ab Mitternacht in den Südalpen erneuter Niederschlag, Schnee ab 800 bis 1000 Metern, bis am Morgen auch am angrenzenden Alpennordhang mit Schnee ab rund 1000 Metern. Am Dienstag in den südlichen Alpen, inkl. Oberwallis, Urner Oberland, Surselva und Oberengadin nochmals Niederschläge, ab 700-1300 Metern als Schnee, sonst meist trocken und im Westen teilweise sonnig.

Mittagstemperaturen:
1500m -1°C
2000m -2°C
2500m -3°C
3000m -5°C
3500m -8°C

Am Mittwoch am Alpennordhang föhnig, trocken, schön und in der Höhe spürbar milder. In den Voralpentälern (abseits vom Föhn) und Jurasüdfuss Hochnebel, im Süden noch Restwolken. Am Donnerstag viele Wolken, zeitweise sonnige Abschnitte im Norden, teils böiger Südföhn. In den Südalpen leichte Stauniederschläge, Schnee ab 1300 bis 1400 Metern. Am Freitag und am Wochenende im Süden nass. Oberhalb von 1300 bis 1500m Neuschnee, im Norden mit Föhn trocken.