Wetter-Suche

Ort, PLZ oder Land

Unwetterwarnungen

Add to iGoogle

Unsere Unwetterzentralen

Wetter Schweiz

Wetter Solothurn Wetter Solothurn Wetter Solothurn Wetter Bern Wetter Waadt Wetter Waadt Wetter Deutschland Wetter Freiburg Wetter Waadt Wetter Schaffhausen Wetter Thurgau Wetter Freiburg Wetter Obwalden Wetter Basel-Landschaft Wetter Nidwalden Wetter Appenzell Ausserrhoden Wetter Appenzell Ausserrhoden Wetter Obwalden Wetter Waadt Wetter Appenzell Innerrhoden Wetter Österreich Wetter Freiburg Wetter Luzern Wetter Zürich Wetter Liechtenstein Wetter Solothurn Wetter Wallis Wetter Zug Wetter Basel-Landschaft Wetter Aargau Wetter Genf Wetter Nidwalden Wetter Schaffhausen Wetter Glarus Wetter Neuenburg Wetter Bern Wetter Frankreich Wetter Tessin Wetter Graubünden Wetter Schwyz Wetter Italien Wetter Thurgau Wetter Uri Wetter Deutschland Wetter St. Gallen Wetter Jura
 
controls Abspielen
Zeitskala Bitte ziehen
 
controls Abspielen
Zeitskala Bitte ziehen
 
controls Abspielen
Zeitskala Bitte ziehen
 
controls Abspielen
Zeitskala Bitte ziehen
 
controls Abspielen
Zeitskala Bitte ziehen
 
controls Abspielen
Zeitskala Bitte ziehen
highlightMap Basel BaselBasel Bern BernBern Chur ChurChur Genf GenfGenf Lausanne LausanneLausanne Locarno LocarnoLocarno Luzern LuzernLuzern Neuchâtel NeuchâtelNeuchâtel St. Gallen St. GallenSt. Gallen Schaffhausen SchaffhausenSchaffhausen Sion SionSion Vallorbe VallorbeVallorbe Zürich ZürichZürich St. Moritz St. MoritzSt. Moritz © by MeteoGroup © by MeteoGroup Zeitzone: Europe/Zurich Zeitzone: Europe/Zurich

Strömung

Strömung Schweiz

Luftdruck

Luftdruck Schweiz

Niederschlag

Niederschlag Schweiz

Allgemeine Wetterlage

Ab Donnerstag baut sich eine vorübergehend warme, aber nicht lang stabile Südwestwetterlage auf. Am Samstag zieht dabei eine Gewitterstörung durch, ab Sonntag verstärkt sich dann der Hochdruckeinfluss aber rasch wieder. Anfangs der neuen Woche verstärkt sich der Druckgradient allmählich, aufgrund eines Tiefs, das sich von den Britischen Inseln nähert. Am Montag befindet sich die Schweiz noch im Warmsektor, doch auf Dienstag labilisiert die Luft zunehmend und im Laufe des Dienstags kommt eine Kaltfront.

Wetter heute

Am Donnerstag ist es in der West- und Nordschweiz bereits von der Früh weg schön. Sonst gibt es besonders im Osten, entlang der Alpen und in Graubünden noch dichtere Wolken mit vereinzelten Schauern, diese lassen aber im Laufe des Morgens und Vormittags rasch nach. Im Verlauf des Nachmittags quellen südlich des Alpenkamms grössere Wolken auf und gegen Abend sind im Tessin und in Südbünden einzelne Schauer und einzelne Gewitter möglich. Die Temperaturen steigen im Norden mit Nordwind auf verhaltene 18 (Weggis) bis warme 25 (Echallens) Grad, im leicht Nordföhn geprägtem Tessin werden bis zu 28 (Cresciano) Grad erreicht, örtlich auch mehr.

Im Laufe der Nacht lässt dann das Schauer- und Gewitterrisiko im Tessin langsam nach und gegen Morgen ist es mehrheitlich trocken. In der restlichen Schweiz erwartet uns eine trockene und wechselnd bewölkte Nacht. Die Bewölkung reduziert sich aber fortlaufend. Bei verbreitet schwachem Nordostwind auf der Alpennordseite liegen die Tiefstwerte in Abhängigkeit des Bewölkungsgrades zwischen 6 und 10 Grad. Am Genfersee weht der Nordostwind zügiger und die 10 bis 12 Grad fühlen sich etwas frischer an. Bis 14 Grad sind in der Südschweiz möglich.

Aussichten

Der Freitag wird sonnig und auch bis zum Abend meist trocken. In der Südschweiz können dichtere Wolken die Sonne zeitweise abschatten, das Schauerrisiko ist aber gering. Auch vom Genfersee bis ins zentrale Mittelland quellen im Laufe des Nachmittags grössere Wolken auf, es bleibt aber auch hier trocken. Dazu gelangt sommerlich warme Luft auch wieder auf die Alpennordseite und die Temperaturen erreichen 21 (Appenzell) bis 27 (Brig) Grad, im Tessin mit weniger Sonne schwüle 26 (Locarno) Grad. In der Nacht auf Samstag breiten sich von Südwesten her Schauer und einzelne Gewitter aus.

Der 1. August verläuft zuerst unbeständig und schwülwarm mit mehr Sonnenschein im Mittelland und häufigen Schauern und lokalen Gewittern zu den Bergen hin. Um die Mittagszeit wird es von der Westschweiz über das Fricktal bis zum Bodensee vorübergehend schön, später aus Westen erneut gewittrig, besonders in den Bergen. Die Höchstwerte liegen beidseits der Alpen zwischen 22 und 28 Grad. In der Nacht auf Sonntag verlagern sich die Schauer nach und nach Richtung Voralpen und Alpen.

Am Sonntag rückt vom Atlantik ein Hoch nach und bringt eine rasche Wetterbesserung. Die dicken Quellwolken mit letzten Schauern und vereinzelten Gewittern ziehen sich ins Bündnerland und Tessin zurück, welche im Laufe des Nachmittags laufend weniger werden. Auf der Alpennordseite bleibt es trocken bei viel Sonnenschein und nur harmlosen Wolken. Die Höchsttemperaturen liegen beidseits der Alpen bei sommerlichen 25 bis 30 Grad.

Die neue Woche beginnt sonnig mit nur wenigen harmlosen über den Bergen, trocken und hochsommerlich heiss bei 26 bis 32 Grad beidseits der Alpen. Dazu weht nur schwacher bis mässiger Wind aus nördlichen Richtungen.

Bergwetter

Am Donnerstag ist es entlang vom Jura freundlich und trocken. Sonst gibt es noch dichtere Wolken und vor allem in den östlichen Voralpen noch letzte Schauer, in Südbünden nachmittags örtlich mit Blitz und Donner.

Mittagstemperatur Alpennordseite:
---------------------------------
1500m 13°C
2000m 7°C
2500m 4°C
3000m 2°C
3500m 0°C

Der Freitag wird schön und trocken, am Alpennordhang leicht föhnig, im Süden bewölkt und dunstig. Am Abend nimmt von Südwesten her das Schauer- und Gewitterrisiko zu. Am Samstag bleibt es in den Alpen lange gewittrig, im Jura scheint zeitweise die Sonne. Am Sonntag sind nur noch in den Bündner und Tessiner Bergen lokale Regengüsse möglich. Sonst setzt sich vom Jura und von den Westalpen her stabiles Sommerwetter durch. Die neue Woche wird in allen Höhenlagen mit viel Sonnenschein und nur harmlosen Wolken wieder wärmer.