Wetter-Suche

Ort, PLZ oder Land

Unwetterwarnungen

Add to iGoogle

Unsere Unwetterzentralen

Wetter Schweiz

Wetter Solothurn Wetter Solothurn Wetter Solothurn Wetter Bern Wetter Waadt Wetter Waadt Wetter Deutschland Wetter Freiburg Wetter Waadt Wetter Schaffhausen Wetter Thurgau Wetter Freiburg Wetter Obwalden Wetter Basel-Landschaft Wetter Nidwalden Wetter Appenzell Ausserrhoden Wetter Appenzell Ausserrhoden Wetter Obwalden Wetter Waadt Wetter Appenzell Innerrhoden Wetter Österreich Wetter Freiburg Wetter Luzern Wetter Zürich Wetter Liechtenstein Wetter Solothurn Wetter Wallis Wetter Zug Wetter Basel-Landschaft Wetter Aargau Wetter Genf Wetter Nidwalden Wetter Schaffhausen Wetter Glarus Wetter Neuenburg Wetter Bern Wetter Frankreich Wetter Tessin Wetter Graubünden Wetter Schwyz Wetter Italien Wetter Thurgau Wetter Uri Wetter Deutschland Wetter St. Gallen Wetter Jura
 
controls Abspielen
Zeitskala Bitte ziehen
 
controls Abspielen
Zeitskala Bitte ziehen
 
controls Abspielen
Zeitskala Bitte ziehen
 
controls Abspielen
Zeitskala Bitte ziehen
 
controls Abspielen
Zeitskala Bitte ziehen
 
controls Abspielen
Zeitskala Bitte ziehen
highlightMap Basel BaselBasel Bern BernBern Chur ChurChur Genf GenfGenf Lausanne LausanneLausanne Locarno LocarnoLocarno Luzern LuzernLuzern Neuchâtel NeuchâtelNeuchâtel St. Gallen St. GallenSt. Gallen Schaffhausen SchaffhausenSchaffhausen Sion SionSion Vallorbe VallorbeVallorbe Zürich ZürichZürich St. Moritz St. MoritzSt. Moritz © by MeteoGroup © by MeteoGroup Zeitzone: Europe/Zurich Zeitzone: Europe/Zurich

Temperatur

Temperatur Schweiz

Luftdruck

Luftdruck Schweiz

Flugwetter

Flugwetter Schweiz

Allgemeine Wetterlage

Bis Mittwoch geht es mit Tiefdruckeinfluss im Alpenraum veränderlich weiter, Niederschlag fällt vor allem in Graubünden, im Süden gibt es Nordföhn. Der Donnerstag wird allgemein trocken, in den Alpen bläst kurzzeitig starker Südföhn. Auf Freitag bringt ein kräftiges Tief über Südfrankreich aus Süden viel Niederschlag. Das Wochenende fällt wechselhaft aus, ein stabiles Hoch ist derzeit nicht in Sicht.

Wetter heute

Am Abend und besonders in der Nacht auf Mittwoch nimmt der Regen in Osthälfte von Süden her wieder zu. Auch im Westen ziehen vom Jura her lokale Schauer auf, trocken bleibt die Nacht im Wallis. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 500 (Nordostschweiz) und 900 (Puschlav) Metern. Bis am Mittwochmorgen gibt es an den zentralen und östlichen Voralpen oberhalb von 700 Metern etwas Neuschnee, viel im Engadin. Die Tiefstwerte liegen im Norden bei kalten -2 (Langnau i. Emmental) bis +3 (am Boden- und Genfersee) Grad, im Süden ist es mit -1 (Piotta) bis +5 (Ascona) Grad weniger kalt.

Am Mittwoch ist es in der Deutschschweiz zunächst wolkenreich und zwischen Bodensee, Zentralschweiz und Graubünden fällt noch Regen oder ab 500-600 Metern Schnee. Nachmittags hört auch im Unterengadin der Schneefall auf und aus Westen lockern die Wolken mehr und mehr auf. Im Westen und Süden ist es dagegen ganztags trocken und im Wallis sowie im Tessin scheint die Sonne mit Nordföhn am längsten. Die Temperaturen steigen im Norden auf 2 (Schiers GR) bis 8 (Lausanne), im Süden auf föhnig-milde 11 Grad.

Aussichten

Der Donnerstag startet trocken und freundlich, in Graubünden sogar oft sonnig. Nur überm Mittelland halten sich mit kühler Bise Nebel- oder Hochnebelfelder. Tagsüber ziehen nächste dichte Wolken aus Südwesten auf. In den südlichen Walliser Bergen und im Tessin setzt ab Mittag Regen-, ab 500 bis 1000 Metern Schneefall ein. In den nördlichen Alpentälern kommt vorübergehend starker Südföhn auf: Böen von 70 bis 100 km/h und Maximum am späten Abend. Tagsüber steigen die Temperaturen auf maximal 2 (Vaulruz FR) bis 6 (Basel, Lugano) Grad, mit Föhn sind im Urner Reusstal und in der Bündner Herrschaft 7 bis 9 Grad möglich.

In der Nacht auf Freitag intensiviert sich der Niederschlag zwischen und Wallis, Tessin und Puschlav und greift über die Alpen bis in die Zentralschweiz und Mittelbünden aus. Die Schneefallgrenze liegt dabei zwischen 600 bis 1000 Metern, je nach Niederschlagsintensität.

Der Freitag bringt südlich der Alpen weiterhin trübes Wetter mit vor allem am Morgen kräftigem Niederschlag, der abgeschwächt auch in den Norden übergreift. Die Schneefallgrenze liegt bei 700 bis 1100 Metern, lokal schneit es anfangs weiter runter. Im Tagesverlauf schwächt sich der Niederschlag ab. Vom Genfersee über Basel bis zum unteren Bodensee bleibt es meist trocken und veränderlich bewölkt mit zeitweise etwas Sonne nachmittags im Westen. Die Höchstwerte liegen zwischen 4 und 8 Grad.

Das Wochenende bleibt weiterhin wolkenreich und wechselhaft: am Samstag Niederschlag vorübergehend nur in der Südschweiz und sonst lokal etwas Sonne; am Sonntag aus Südosten wahrscheinlich erneut kräftiger Schneefall in den Alpen, unterhalb von 1300 bis 700 Metern Regen.

Bergwetter

Am Mittwoch in den Walliser und Tessiner Alpen mit böigem Nordföhn oft schön. In Graubünden bewölkt mit Schneefall bis am Nachmittag. Im Jura tagsüber trocken und zunehmend sonnige Auflockerungen. In der Nacht auf Donnerstag vorübergehend aufklarender Himmel und verbreitet frostig kalt!

Mittagstemperaturen:
1500m -1°C
2000m -5°C
2500m -9°C
3000m -12°C
3500m -14°C

Am Donnerstag im Osten mit zunehmendem Föhn zunächst schön, vor allem in Graubünden. Ab dem Mittag im Hochjura und Südwallis aufkommender Regen und Schnee. Auf Freitag aus Süden kräftiger Niederschlag, bis über den Alpenkamm ab 800-1000 Meter viel Neuschnee, teils Schneefall bis auf 600 Meter herab! Am Freitag besonders am Morgen in den Südalpen noch kräftiger, tagsüber aber nachlassender Niederschlag. Im Norden wechselhaft, im Jura meist trocken. Übers Wochenende nur kurze Beruhigung, auf Sonntag aus Südosten wahrscheinlich neue kräftige Schneefälle für die Alpen, im Jura weniger nass.